• MediNetz Würzburg e.V.
  • Postfach 6168
  • 97011 Würzburg
  • Tel.: +49 160 91661078
  • E-Mail

Wir fordern vom Deutschen Bundestag, § 87 des Aufenthaltsgesetzes einzuschränken, um allen Menschen in Deutschland Zugang zu medizinischer Versorgung zu gewähren. Am Donnerstag, den 6.5.2021 (06:00 Uhr) startet die Petition: https://weact.campact.de/petitions/medizinische-versorgung-steht-allen-zu-ubermittlungspflicht-jetzt-einschranken Die Corona-Pandemie zeigt uns erneut: Alle in Deutschland lebenden Menschen müssen ohne Angst medizinische Leistungen in Anspruch nehmen können. Doch faktisch wird dieses Recht in Deutschland Hunderttausenden verwehrt. Das Gesundheitswesen muss daher von der Pflicht ausgenommen werden, Daten über Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus an die Ausländerbehörde weiterzugeben. Daher fordert ein Bündnis aus über 44 zivilgesellschaftlichen Organisationen – darunter das MediNetz Würzburg, viele weitere MediNetze, die Gesellschaft der Freiheitsrechte, Ärzte

Weiterlesen


Lust Dich für Menschenrechte einzusetzen und vielleicht sogar noch ein bisschen Interesse an medizinscher Versorgung, Beratung oder Erfahrungen im Bereich Flucht/Migration? Auch hier in Würzburg gibt es Menschen ohne Krankenversicherung, die, wenn sie krank sind nicht einfach zu Ärzt*innen gehen können. Wir vom MediNetz Würzburg e.V. können zwischen Gesundheitsversorgern und unseren Klient*innen vermitteln und diese unterstützen. Da viele Inhalte nur indirekt in einem medizinischen Kontext stehen, freuen wir uns sehr darüber, wenn sich auch interessierte Menschen aus sozialarbeiterischem / juristischem / journalistischem oder anderem Hintergrund bei uns engagieren möchten. Dazu gibt diesmal am 10.11.2020 um 18 Uhr unter folgendem Zoom

Weiterlesen


Im Rahmen der Corona-Krise wird noch deutlicher als jemals, dass eine Gesellschaft nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied – in Gesundheitsfragen wohl ohne Zweifel die Menschen, die keinen Anspruch auf geregelte Gesundheitsversorgung geltend machen können. Diese Personengruppen sind durch den Coronavirus in besonderer Weise gefährdet. Auch die Journalisten Kristiana Ludwig von der Süddeutsche Zeitung wurde unter den aktuellen Umständen auf diese Problematik aufmerksam. https://www.sueddeutsche.de/politik/migranten-in-deutschland-kein-job-keine-krankenversicherung-1.4944003


35 bundesweite Medibüros und Medinetze weisen auf die dramatische Versorgungssituation von hunderttausenden Migrant*innen und anderen Menschen ohne Krankenversicherungsschutz in der  Corona-Krise hin. In einem offenen Brief an die gesundheitspolitischen Verantwortlichen ersuchen sie dringend um eine schnelle, bundesweit einheitliche und nachhaltige Lösung. Die unterzeichnenden und unterstützenden Organisationen mahnen an, dass der sichere und verlässliche Zugang zu gesundheitlicher Versorgung ein Menschenrecht ist und ohne Einschränkungen gewährt werden muss. Offener Brief Medibüros Medinetze Corona-Krise 13-04-2020


IRISH GOVERMENT ASSURES NO IMMIGRATION ENFORCEMENT FOR PEOPLE ACCESSING COVID-19 HEALTH CARE The Department of Justice HAS CONFIRMED that there will be no data sharing between government departments on undocumented migrants. This means that undocumented people CAN SAFELY ACCESS HEALTH CARE , for instance when seeking preventative care related to COVID-19. Moreover, a person’s immigration status will not be affected if they apply for social welfare payments at this time. https://www.yorkshirepost.co.uk/health/coronavirus/undocumented-migrants-should-not-fear-deportation-if-they-seek-coronavirus-help-minister-confirms-2506305